• Ellen Deranek

Therapeutisches Boxen für Kinder von 5 – 14 Jahren mit dem Schwerpunkt ADHS


Mehr als nur drauf hauen!


Am Donnerstag, den 28.04.2022 startet beim TSV Nieder-Ramstadt e.V. ein Schnupperkurs von 16.00 – 17.00 Uhr in dem neuen Gymnastikraum in der vereinseigenen Turnhalle, Ober-Ramstädter Straße 37.


Unsere neue Übungsleiterin Fatane Benhaddou, die seit Oktober die Moto-Pädagogik leitet, ruft nun auch das Therapeutische Boxen Schwerpunkt ( ADHS) ins Vereinsleben des TSV Nieder-Ramstadt e.V. hervor.


Therapeutisches Boxen ist bei Kindern sinnvoll, wenn folgende Diagnosen getroffen wurden: die Kinder weise starke Aggressionen auf, werden/wurden gemobbt, bei ADHS, bei affektivem Verhalten, bei sozioemotionalen Auffälligkeiten oder Suchtverhalten, nach traumatischen Erlebnissen, bei Antriebslosigkeit und Unlust, wenn Ängsten in allen möglichen Fassetten wie Phobien, Panikattacken u.a. bestehen, es gab/gibt Depressionen, Burnout und Boreout, Borderline-Störung, Hypersensibilität/ Hochsensitivität oder andere

Auffälligkeiten im Bereich der Körperwahrnehmung (v.a. visuell, haptisch- vestibulär als Vorstufe für Entspannungstechniken.


Die Ziele des therapeutischen Boxens sind z. Bsp. der Abbau von Stress, Lösen emotionaler Blockaden, Verbesserung der Körperhaltung, Stärkung des Selbstvertrauens, Erleben von Wut, Aggression und Groll im geschützten Rahmen Verbesserung des Selbstwertgefühls.


Die Kinder lernen über die eigenen Grenzen hinauszugehen, um Erfolgserlebnisse zu erfahren und Respektieren eigener Grenzen, ohne sich zu verurteilen Aufbau, erlernen einer gesunden Selbstliebe, lernen gewaltfreie Kommunikation, auch zur Verbesserung der Durchsetzungsfähigkeit und Standhaftigkeit, es werden entwicklungshemmender Ängste abgebaut, die Frustrationstoleranz erweitert und die innere Ausgeglichenheit gestärt zum Aufbau sozialer Beziehungen .


Beim Therapeutischen Boxen wird mit unterschiedlichen Geräten und Materialien gearbeitet, z. Bsp. mit den Boxhandschuhen am Boxsack, am Doppelendenball oder auch in Partnerarbeit mit Schlagpratzen. Alle Übungen dienen der Kraft, der Ausdauer, der Koordination, der Reaktion und der Aufmerksamkeit.


Fatane Benhaddou hat ihr Fachabitur im Sozialen & Gesundheitswesen gemacht und arbeitet seit 8 Jahren in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderungen. Sie hat ein Studium als psych. Beraterin erfolgreich absolviert und hat eine zertifizierte staatlich anerkannte Coach-Ausbildung; sie ist zertifizierte Fitnesstrainerin mit den Lizenzen A+B und Personal Trainerin. In den letzten Wochen hat sie diese neue Ausbildung zum zertifizierten Therapeutischen Box-Coach, Schwerpunkt ADHS durchgeführt und nach den Richtlinien des Bundesverbandes Traumpädagogik &Sport ( BTS) erfolgreich absolviert und erfüllt.


Sie liebt es mit Menschen zu arbeiten, ihnen helfen zu können, gehört zu ihren größten Freuden! Mit anzusehen und zu spüren, wie sich jemand von Schatten befreit, die positive Entwicklung mit zu verfolgen, ist für Fatane Benhaddou Glückseligkeit.


Interessierte Eltern müssen ihre Kinder bitte vorab anmelden, denn es können maximal 10 Kinder in der Gruppe aufgenommen werden. Ist das Kind bereits ein Vereinsmitglied kosten 10 Stunden 60,00 €, für Nichtvereinsmitglieder beträgt die Gebühr für 10 Stunden 100,00 €.


Eltern- Gespräche werden die Regel sein.


Weitere Infos bei Ellen Deranek, Telefon 06151/147011 oder kontakt@t-s-v.de



392 Ansichten