• Ellen Deranek

Endlich fertig: Die Sanierung im Außeneingangsbereich vom Chausseehaus


Seit mehreren Jahren kämpft der Vorstand gegen Wassereinbrüche im Kellerbereich des Chausseehaus. Sowohl in die Schießstände als auch die Räume der ehemaligen Kegelbahn war nach starken Regenfällen immer wieder Wasser eingedrungen. Stück für Stück mußte nach den Stellen gesucht werden, durch die das Wasser in das Gebäude eindringen konnte.

Nach dem bereits letztes Jahr im Sommer der linke Teil des Eingangsbereiches zum Restaurant Chausseehaus voll umfänglich abgedichtet wurde. Das bewirkte, daß seit dieser Zeit die Schießstände trocken sind.

Daher wurde in diesem Sommer der rechte Teil des Eingangsbereiches abgedichtet: Dafür wurde eine komplette neue Wand- und Türabdichtung ausgeführt. Die abdichtungen erfolgen mit Bitum und an der Eingangstür mit Flüssigkunststoff.

Da bereits der oberste Teil der alten Wegplatten weggenommen werden mußte, beschloß der Vorstand, den gesamten Aufgang, von der Entwässerungsrinne bis zum Eingang des Restaurants, neu zu machen.

Der Altbelag war ursprünglich in ca. 10 cm Mörtel/Betonbett verlegt worden. Für die Neuverlegung wurde die Mineralschüttung durch Magerbeton ersetzt. Die Verlegung der neuen Betonplatten erfolgte mit Mörtelpratzen, so dass ein Auffrieren in Zukunft verhindert wird.

Der Vorstand hofft, nach diesen sehr aufwendigen Renovierungsmaßnahmen, die durch Fachfirmen durchgeführt werden mußte, daß keine weiteren Wassereinbrüche erfolgen und die „Tropfsteinhöhlen“ in den Kellerräumen der Vergangenheit angehören.



3 Ansichten