top of page
  • AutorenbildEllen Deranek

Bericht über den Besuch des SKuSA beim TSV Nieder-Ramstadt e.V.


Die Mitglieder des SKuSA (Sport- und Kultur-Ausschuß der Gemeindevertretung Mühltal) kamen zu einem – für alle – sehr informativen – Besuch zum TSV Nieder-Ramstadt e.V. Dr. Ulrich Erlhof, Ellen Deranek und Wolfgang Wembacher begrüßten Niels Starke als Vorsitzenden des Ausschusses und alle Mitglieder in der sehr sauberen, gemütlichen TSV-Arena mit kühlen Getränken und Obst an diesem heißen Tag.


Wie in einem kleinen, allen Mitgliedern ausgehändigtem, Handout schriftlich zusammengefaßt - berichtete der Vorsitzende, Dr. Ulrich Erlhof zunächst über das Vereinsmotto: „Sport und Spaß in einer tollen Gemeinschaft“ mit welchem sich der TSV Nieder-Ramstadt um den Ludwig-Metzger-Preis 2022 beworben hatte. Dahinter steckt die Idee, den Zusammenhalt der Menschen mit ihren ganz unterschiedlichen Interessen und in allen Altersgruppen durch Sport, Spaß und Gemeinschaft zu stärken, denn die körperliche Bewegung ist wichtig für die Gesundheit und die Lebensfreude in jeder Phase des Lebens. Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer bereichern das ganze Leben. Denn: Wir merken es jeden Tag, „Sport stärkt den Zusammenhalt der Menschen und ist für jede Altersgruppe geeignet und wirkt dem Bewegungs- und Sportmangel entgegen! So hatte es auch die Bundesinnenministerin im Dezember 2022 bei dem Bewegungsgipfel 2022 gefordert.


Ausführlich wurden die Mitglieder des SKuSA über die in dem letzten Jahr durchgeführte Komplettsanierung der Sportlerduschen und -umkleiden und die Schaffung eines neues Schiri- und 1.-Hilfe-Raumes informiert. Selber konnten sich alle einen direkten Eindruck bei der Besichtigung dieser Räume machen und Wolfgang Wembacher - als verantwortlicher Bauingenieur und Architekt des Vereines - erklärte detailliert die durchgeführten Maßnahmen.

Markus Weber übernahm - als Abteilungsleiter der Schützen - die umfangreiche Besichtigung der vereinseigenen Schießstände im Kellergeschoß des Chausseehauses und zeigte die 10m-, 25m- und 50m-Schießstände; einige Anwesende waren zum ersten Mal in diesem Teil des Gebäudes. Notwendige, anstehende, hohe Investitionen in die Belüftungsanlage und Schallschutzmaßnahmen wurden dargelegt.


Berichtet wurde auch, daß das vereinseigene Gebäude, welches inzwischen 40 Jahre alt ist und seinerzeit durch viele helfende Hände damaliger Mitglieder errichtet wurde, weiter saniert werden soll. So stehen eine Dachsanierung zur Dämmung und der Bau einer Photovoltaikanlage auf dem Plan, um so Energiekosten einzusparen.


Anschließend wurden die neuesten Investitionen auf dem Sportplatz vorgeführt. Neben dem neuen Ballfangzaun konnten alle Anwesenden die neuen LED-Flutlichtanlagen besichtigen, die für Stromersparnis, aber auch eine bessere Platzausleuchtung sorgen und insbesondere durch den Bund, das Land Hessen und den Landkreis finanziert worden sind.


Die sehr gut genutzten 6 Tennisplätze wurden anschließend durch Thomas Windecker, Abteilungsleiter Tennis, vorgeführt. Auch hier steht eine notwendige Sanierung des Daches des Tennisheimes an. Um Energiekosten zu sparen, ist geplant, eine Photovoltaikanlage zu bauen. Um sich den Zeiten von Kindern und Jugendlichen anzupassen, die inzwischen bis weit in den Nachmittag in der Betreuung und/oder Schule sind, ist geplant, die Tennisplätze mit einer LED-Flutlichtanlage auszustatten, damit gerade in den Frühjahrs- und Herbst-monaten auch abends noch Tennis gespielt werden kann.


Gemeinsam ging alle zur vereinseigenen Turnhalle, um dort - für viele neu - den neuen Gymnastikraum zu besichtigen. Hier wurde im Untergeschoß, in denen ganz früher die Schießstände und dann eine Druckerei untergebracht waren, mit Hilfe von Fremdfirmen, aber auch vielen Stunden an Eigenleistung dieser Raum geschaffen, der sehr gut durch die Abteilung Gymnastik benutzt wird. Neben den vielen Gymnastik- und Fitnesskursen, werden hier auch die verschiedenen Kampfsportarten, wie Ju-Jutsu, Therapeutisches Boxen, Hapkido und Fitnessboxen angeboten.


Das gemeinsame Treffen endete mit der Besichtigung der gesamten LED-Lichtanlage in der Turnhalle. Durch diese komplette Umrüstung spart der TSV Nieder-Ramstadt e.V. über 50% an Stromkosten ein. Die Einführung einer Zeitschaltuhr im Foyer und Treppenhaus führte zu weiteren Einsparungen. In dem Abschlußgespräch konnte die Schatzmeisterin, Ellen Deranek, noch einmal auf die sehr engagierten Mitglieder hinweisen, die bei allen Sanierungs- und Umbaumaßnahmen in den letzten Jahren mit vielen, vielen Eigenleistungen, dem Verein viel Geld einsparen und sich so aktiv für gute Sportstätten einbringen. In dem anfangs ausgehändigten Handout sind den Mitgliedern des Ausschusses die durchgeführten und noch anstehenden Investitionen dargelegt worden.


Der Vorstand des TSV Nieder-Ramstadt bedankt sich für das sehr gute, informative Gespräch mit den Gemeindevertretern und freut sich über eine finanzielle Unterstützung durch die Gemeinde bei allen anstehenden Projekten.



5 Ansichten
bottom of page